News

Das CAB Kursprogramm 2020 ist da

Die CAB organisiert im Jahr 2020 über 30 mehrtägige Kurse und 18 Tageskurse für Blinde und Sehbehinderte. Bestimmt finden auch Sie das passende Angebot. Und: Melden Sie sich bald an, denn viele Kurse sind sehr nachgefragt.

Die mehrtägigen Kurse der CAB auf dieser Website
Die mehrtägigen Kurse der CAB als Download zum Mitnehmen (PDF)
Die Tageskurse der CAB auf dieser Website

15. Oktober – Tag des Weissen Stockes

 

Der «Internationale Tag des Weissen Stockes» wird 50

Der im Jahr 1969 von den Vereinten Nationen ins Leben gerufene «Internationale Tag des Weissen Stockes» jährt sich an diesem 15. Oktober 2019 zum 50. Mal. Aus aktuellem Anlass rückt die Idee eines Erfinders in den Fokus dieses Beitrags.

Kennen Sie Seiichi Miyake? Er wurde 1926 in der japanischen Präfektur Okayama geboren. Aus seinem Leben ist nicht viel bekannt. Doch mit seiner Erfindung des Bodenleitsystems für blinde und sehbehinderte Menschen leistete er einen jener Beiträge, die für die Betroffenen ein Segen sind. Ursprünglich wollte er seinem erblindeten Freund dazu verhelfen, sich im öffentlichen Raum zu orientieren und eigenständig fortzubewegen. Mit Rillen und Noppen im Boden- bzw. Strassenbelag schaffte er ein System, das sich mit dem Langstock ertasten und interpretieren lässt. Nach der erfolgreichen Umsetzung 1967 in der Nähe einer Blindenschule in Okayama setzte sich das Bodenleitsystem weltweit durch.

Hürden für blinde Menschen beseitigen
Der «Internationale Tag des Weissen Stockes» erinnert als Aktionstag daran, dass der öffentliche Raum, verschiedene Einrichtungen und Vorrichtungen auch von sehbehinderten, blinden, hörsehbehinderten und taubblinden Menschen genutzt werden. Vieles wurde bereits getan, aber so manche neue Idee könnte dazu beitragen, weitere Hürden und Hindernisse zu beseitigen. Die Schweizerische Caritasaktion der Blinden (CAB) setzt sich seit ihrer Gründung für die Anliegen von blinden, sehbeeinträchtigten und hörsehbehinderten Menschen in der Schweiz ein.

Assisi-Reise von 3. bis 10. Mai 2020

Einen Reise-Leckerbissen haben wir von der CAB dank der Zusammenarbeit mit der Franziskanischen Gemeinschaft im Jahr 2020 auf dem Programm:

Auf nach Assisi!

Unser Angebot richtet sich an sehbehinderte und blinde Menschen, die sich in besonderer Weise auf den Ort Assisi einlassen möchten, auf den Geist von Klara und Franziskus und auch ein Stück Italianità. Organisiert und geleitet wird die Reise von der Franziskanischen Gemeinschaft Deutsche Schweiz, in enger Zusammenarbeit mit der CAB. Sie bezahlen nur Ihre eigenen Reisekosten.

Im Preis inbegriffen sind Reise, Halbpension, sämtliche Eintritte und Führungen und auch Ihre Begleitung, die wir gerne für Sie organisieren. Wir reisen mit dem Car, je nach Teilnehmerkreis ab Zürich oder Luzern.

Datum: Sonntag, 3. bis Sonntag, 10. Mai 2020
Leitung: Nadia Rudolf von Rohr, Monika Hug
Ort: Hotel La Rocca , Assisi/Italien
Preis: EZ CHF 1250.- (mit Dusche/WC)
DZ CHF 1100.- (mit Dusche/WC)
Anmeldeschluss: 10. Februar 2020

Sehbehinderte und Blinde melden sich via CAB an:
Telefon: 044 466 50 66 / E-Mail: kurse@cab-org.ch

Zum „gluschtig mache“: Hören Sie sich das spannende Interview mit der Reiseleiterin und Organisatorin Nadia Rudolf von Rohr an. Sie ist eine veritable Expertin für Assisi-Reisen. Erschienen ist dieses Interview im GUTEN WORT (Audiozeitschrift der CAB), Ausgabe 5/2019.

Wandertag Flumserberg

Der Berg im Spiegelbild bei wunderbarstem Wetter
Flumserberg: Wunderschöne Spiegelung im See; das Wetter war einfach unglaublich Spitze!

Am 19. Juni fand der CAB-Tageskurs „Wandertag Flumserberg“ unter der Leitung der erfahrenen Wanderleiterin und Lauf-Coach Anna Schori statt.  Die Kursteilnehmerin Elisabeth Gimpert berichtet voller Begeisterung:

Die gesamte Gruppe, die Teilnehmenden machen einen extrem glücklichen Eindruck
Die Gruppe macht einen sehr zufriedenen Eindruck

„Es war super! Wetterglück, Ideenglück und eine super Leiterin. Sie kümmerte sich für alle und war stets da. Noch nie hatte ich nach einem Wandertag so viele schöne Eindrücke von Bergen, Landschaften, und selbst Blumen und Fische und Frösche entdeckte ich- auch dank Anna und meinem Begleiter Nico. Anna  stieg den Weg etwas hinauf um echte Alpenrosen für mich zu fotografieren. Wenn das nicht total behindertengerecht ist 😉

Die Wanderleiterin Anna Schori ist extra hochgeklettert und hat für Elisabeth Gimpert die Alpenrosen fotografiert

Es war eine so gefreute Kombination von Sehen, erleben, entdecken! Ich wagte es sogar dank Nico (sonst nicht!) die Rodelbahn runter zu sausen trotz Gleichgewichtsproblemen.  Auch

Elisabeth Gimpert auf der Rodelbahn
Elisabeth Gimpert mit ihrem Begleiter Nico auf der Rodel-Bahn (Bild automatisch von der Rodelbahn-Betreiberfirma erstellt)

die Gruppenzusammensetzung war geglückt. Manche kannte ich, neue lernte ich kennen. Ich freue mich bereits auf den nächsten Wandertag!“

Text: Elisabeth Gimpert / Fotos: Anna Schori

Kulturknaller mit den Bregenzer Festspielen

Rigoletto auf der einzigartigen Seebühne in Bregenz

Wir haben für Sie mehrere Packages zusammengestellt:

Gesamtpaket Rigoletto vom 16. – 20. August 2019, diverse Ausflüge, 4 Übernachtungen im Hotel Arenenberg/Salenstein inkl. Vollpension
EZ mit Du/WC CHF 780.00, DZ CHF 690.00
Mehr Informationen dazu: Link

Rigoletto + 1 Übernachtung im Hotel Arenenberg/Salenstein
EZ mit Du/WC CHF 195.-
Mehr Informationen dazu: Link

Rigoletto ohne Übernachtung
CHF 55.-
Mehr Informationen dazu: Link
Wir stellen Ihnen für alle Angebote eine Begleitperson zur Verfügung und übernehmen deren Kosten.

Kreativkurs Frühling in Einsiedeln

Kursbericht Kreativkurs Frühling
7. – 16. April 2019 im Hotel Allegro, Einsiedeln

Der Kreativkurs in Einsiedeln konnte am Sonntag mit einem Apéro pünktlich um 17:15 Uhr beginnen. Das Hotel Allegro begrüsste uns alle recht herzlich und informierte uns über das Wesentliche im Hotel.
Nach dem feinen Nachtessen haben wir das Programm besprochen und offene Fragen beantwortet. Auch wurde bereits die Einteilung für den ersten Tag abgemacht.

Der Tag begann mit einem kleinen Spaziergang durch die Hotelanlage. Das neue Werkatelier wurde bestaunt und es wurde rege diskutiert. Alle freuten sich, endlich mit der Arbeit zu beginnen.
Der Morgen begann jeweils mit einer leichten Gymnastik oder einem Spaziergang.
Am Abend wurden Spiele gemacht, musiziert und Geschichten erzählt. Auch den Kegelabend im Hotel Allegro haben alle genossen.

Diverse Gegenstände wurden für die Mosaikarbeiten ausgesucht. Durch die grosse Auswahl an Perlen entstanden schöne Schmuckketten und Armbänder. Eine Teilnehmerin fädelte mit einer immensen Geduld kleine Perlen zu einer Libelle und einem Engel. An einem Webrahmen entstanden schöne Taschen. Lustige Osterhasen entstanden. Frühlingsdekorationen aus diversem Material wurden kreiert. Mit alten Büchern falteten sie Leseratten mit einer lustigen Brille. Stoffdruck und Seidenmalen durfte natürlich auch nicht fehlen. Aus Papiertüten entstanden schöne Rosen, die zu einer Kugel zusammengefügt wurden.

Die Teilnehmenden konnten verschiedene Arbeitstechniken ausprobieren. Mit unterschiedlichen Materialen konnten sie etwas Eigenes, Neues selbständig gestalten.
Es wurde eifrig und mit Begeisterung gearbeitet. Mit Freude wurden alle gefertigten Gegenstände am Dienstag in einer Ausstellung gezeigt und erklärt.

Die Abschlussrunde wurde am Montagabend an einem Feuer abgehalten.

Am Mittwoch besuchten uns Roland Gruber und Nina Zimmermann vom Büro der CAB in Zürich. Am Nachmittag durften wir gemeinsam in Einsiedeln die Kaffeerösterei Drei Herzen besichtigen. Es war sehr interessant, einiges über den Kaffee zu erfahren.

Am Samstag gingen wir ans Jubiläumskonzert der Musikschule Einsiedeln. Einige fuhren um 22 Uhr mit dem Bus zurück ins Hotel die Anderen spazierten zufrieden um 22:45 ins Hotel zurück.

Ohne Zwischenfälle konnte der Kurs wie geplant durchgeführt werden.

Die Zusammenarbeit zwischen den Begleitpersonen und Teilnehmenden war sehr gut. Alle haben sich gegenseitig unterstützt und sind sich mit Respekt begegnet.
An der Abschlussrunde sagte eine Teilnehmerin: „Es war wie eine grosse Familie.“

Unterkunft und Verpflegung
Das Hotel Allegro ist sehr bemüht, auf unsere Bedürfnisse und speziellen Wünsche einzugehen. Alle sind freundlich und hilfsbereit.

Die Umgebung ist gut geeignet für Sehbehinderte. Auch die Hunde können sich frei bewegen.

Die Küche ist sehr abwechslungsreich und geht jeden Tag immer wieder freundlich auf diverse Wünsche ein.

Es war ein kleiner, aber sehr harmonischer Kurs. Vielen Dank!

Theres Raimondi
26.04.2019

Die CAB ist zurück auf VoiceNet!

Eine angenehme elektronische Stimme oder die persönliche Stimme eines VoiceNet Redaktors liest Ihnen die Nachrichten vor. Die Selektion erfolgt über die Telefontastatur. Sie werden dabei vom System laufend geführt.

Sie erreichen VoiceNet über die Telefonnummer

031 390 88 88

Anschliessend sind folgende Ziffern für die CAB zu wählen: (Ziffern können sofort nach der Begrüssung im deutschsprachigen Menü eingegeben werden:

4 Plattform

9 Schweizerische Caritasaktion der Blinden (CAB)

In der VoiceNet Rubrik der CAB halten wir Sie über mehrtägige CAB-Kurse und über Tageskurse sowie über sämtliche Aktualitäten rund um die CAB auf dem Laufenden. Und, alle paar Tage neu: Ein Gedanke in den Tag oder ein spannendes Zitat.

Bruno Ganz – ein ganz Grosser ist gegangen

Am 16. Februar 2019 ist Bruno Ganz im Alter von 77 Jahren von uns gegangen. Schon zu Lebzeiten stand fest, dass der Schweizer einer der grössten Theater- und Filmschauspieler im deutschsprachigen Raum ist. Doch wer war Bruno Ganz, den alle über seine Theater- und Filmrollen zu kennen scheinen? «Mir ist lieber, man kennt mich von den Rollen her, als sozusagen mich selbst», beantwortete er vor rund zwei Jahren die Frage im AUGENBLICKE-Interview. Anders als in seinen wortgewaltigen Rollen schritt der zurückhaltende Bruno Ganz privat lieber zur Tat – zum Beispiel als Patronatsmitglied der CAB. Seine Antwort auf die Frage, wie es zu diesem Patronat kam, lautete seinerzeit: «Das hat mit meinem Sohn zu tun.» Der heute erwachsene Sohn des Schauspielers erkrankte im kindlichen Alter und erblindete bereits als 6-Jähriger vollständig.

Sein künstlerisches Vermächtnis und ganz besonders auch sein grosses Herz für blinde, sehbehinderte, hörsehbehinderte und taubblinde Menschen in der Schweiz bleiben uns in lieber Erinnerung. Herzlichen Dank, Bruno Ganz.