CAB Blinden-Golf-Seminar in Holzhäusern/Rotkreuz (7.-10. Mai 2021)

Kursbericht
von Thomas Gisler, Kursleiter

Noch bevor der Kurs richtig begann, traf ich mich mit Karin und Rupert Becker kurz vor 15:00 Uhr im Hotel. Wir fuhren sofort zum Golfpark Holzhäusern, wo wir uns mit einem Reporter von Radio SRF 1 Regionaljournal Zentralschweiz für ein Interview treffen sollten. Dieses wurde ziemlich ausgiebig und dauerte bis ca. 16:30 Uhr. Daraufhin fuhren wir zurück ins Hotel Apart, denn um 17:00 Uhr begann da bereits der Apero. Alle Teilnehmenden und  ihre Begleitpersonen waren rechtzeitig im für uns reservierten Speisesaal versammelt. Aufgrund der Corona-Vorgaben sassen wir alle an 4er-Tischen mit jeweils genügend Abstand.

Nachdem alle etwas zu trinken hatten, begrüsste ich die Gruppe im Namen der CAB zu unserem zweiten Blindengolf-Seminar. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde stellten wir das Programm der nächsten zwei Tage vor. Gemeinsam mit Karin Becker bereiteten wir die Gruppe mit einem Theorieteil auf das Seminar vor. Diesem Programminhalt widmeten wir dieses Jahr etwas mehr Zeit.

Die Gruppe lauscht den Worten des Head Pro Julian

Karin und Rupert erklärten die Unterschiede der verschiedenen Golfschläger und wofür diese sind, wie ein Golfplatz aussieht und auch, wie sich Karin mit starker Sehbeeinträchtigung mit einem Guide (Rupert) auf dem Golfplatz zurecht findet. Es wurden auch verschiedene Schläger und Bälle umhergereicht, um zu erfahren, wie sich diese anfühlen.

Am nächsten Morgen gab es ab 07:00 Uhr Frühstück und um 08:40 Uhr gingen wir alle gemeinsam zu Fuss zum Golfpark . Vor dem Haupthaus und der Driving-Range wurden wir bereits von unseren Head Pro’s, Julian Myerscough und Trevor Wisson erwartet.

Jacqueline Egger mit Begleiter Daniel Borter

Nach der Begrüssung gingen wir auf das für uns reservierte Übungsgreen und begannen mit dem (vom Bewegungsablauf her) einfachsten, dem Putten. Julian hatte sich sehr gut vorbereitet und ein paar blindenspezifische Programmteile eingebaut. So hatte er z.B. überall Biergläser hingestellt (leere). So konnte man den Ball im Loch (Bierglas) hören. Alle hatten sichtlich ihren
Spass daran. Für die einen war das alles eine grosse Herausforderung und es gab auch ein paar wirkliche Naturtalente und Dream-Teams. Nach der Kaffeepause ging es weiter auf dem Chipping-Green (die zweit kleinste Schwungbewegung). Auch da gab es nicht nur Sprüche von Julian wie „no grass, no Spass“ sondern auch viele nützliche Tipps zum
Umsetzen.

Um 12:00 Uhr gingen wir ins Golfrestaurant Albergo. Die Spagetti Carbonara waren super lecker.

Um 13:30 Uhr ging es dann endlich auf der Driving Range los. Hier wurde auf vielfältige Art und Weise erklärt wie der ganze Golfschwung aussieht, sich anfühlt und auch wie er sich anhört..

Das ist natürlich nicht einfach, dafür waren alle mit grossem Eifer dabei und man konnte auch schon wieder die ersten Talente entdecken.

Ronny Ramseier mit Zivi Luca Taeggi

Um 16:00 Uhr ging der erste Tag auf dem Golfplatz zu Ende und wir gingen zurück ins Hotel, wo wir noch ein wenig Zeit hatten, um uns zu erholen. Das Nachtessen gab es dann um 18:30 Uhr.

 

Im Hintergrund die Gruppe, im Vordergrund schöne Sommerblumen

Am Sonntag Morgen gab es wieder ein reichliches Frühstücksbuffet und die superschönen warmen Wetteraussichten (bis 25°C) erhöhten die Vorfreude noch mehr. Gemeinsam um 08:40 Uhr gingen wir wieder zu Fuss zum Golfpark. Dort erwarteten uns auch wieder Julian und Trevor und wir gingen sogleich auf das Putting-Green, um diesen Teil des Spiels zu verbessern. Hier kam auch noch der CAB-Fotograf Jiří Vurma zu uns und machte tolle Fotos. Der zweite Teil am Vormittag war nochmals
auf der Driving Range, um die Abschläge und den vollen Schwung noch etwas zu üben.

Ronny Ramseier übt den Schwung.
Der Golfplatz Migros Holzhäusern wurde teilweise extra abgesperrt für die Teilnehmenden des CAB-Blindengolf-Kurses

Nach dem Essen um 13:30 Uhr ging es jetzt richtig zur Sache: wir gingen auf den (kleinen) Golfplatz, um das Erlernte ein erstes Mal richtig anzuwenden. Es kam auch noch eine Journalistin (Valeria Wieser von Zentral Plus) mit auf die Runde, um ein paar Fotos und Interviews zu machen. Wir teilten die Teilnehmenden in zwei Gruppen auf. Die erste Gruppe wurde von Trevor, Rupert und mir betreut, Valeria Wieser von der Presse war ebenfalls in dieser Gruppe. Die zweite Gruppe wurde von Julian und Karin Becker geführt. Es wurde Scramble gespielt. Das funktioniert so: Jeder Spieler macht (s)einen Schlag und von da wo der beste Ball gelandet ist, spielen alle wieder ihren nächsten Ball, bis alle im Loch sind.

Karin Becker und Rupert Becker

 

Nachdem beide Gruppen die kleine 6-Loch Runde fertig gespielt hatten, haben wir uns noch zum Abschluss des offiziellen Kurses auf der Range getroffen. Dort haben Julian, Karin und ich nochmals das Erlebte auf dem Platz zusammen gefasst. Dann ging es bereits in die Verabschiedung der ersten Teilnehmer-innen und Teilnehmer. Karin und Rupert fuhren direkt im Anschluss an Kurs zurück nach Österreich. Vier weitere Teilnehmer samt Begleitperson gingen zurück ins Hotel, um ihre Sachen zu holen und fuhren anschliessend mit dem Zug nach Hause.

Zu guter letzt ein Gruppenbild: Alle happy…

Am Montag morgen trafen wir uns ein letztes Mal zum ausgiebigen Frühstück. Anschliessend hiess es auch für uns Abschied zu nehmen.
Ein rundum gelungener Blindengolfkurs bei super Wetter und vielen neuen Erfahrungen war zu Ende gegangen und die Allermeisten erhofften sich eine baldige Fortsetzung.

Bericht: Thomas Gisler / Fotos: Jiří Vurma


 

Link zum Bericht auf Zentralplus, 10.5.2021 (Bericht: Valeria Wieser)